Startseite » Notizen » Travemünder Notizen Heft 2/319

Füllhalter

Travemünder Notizen

Heft 2 / 319  April – Juni 2004

Am 11. Februar 2004 tagte der Ortsrat im Otto-Melchert-Haus. Die zahlreichen Gäste wurden über die Arbeit des Ortsrates informiert. Travemünder Belange wurden erörtert.
***
Eine alte Tradition lebt wieder auf. Klassische Konzerte im Casino-Hotel „Vier Jahreszeiten“ knüpfen an alte Glanzzeiten im Bereich der Musik in Travemünde an. Am Sonntag, dem 15. Februar musizierten beim Eröffnungskonzert die Philharmoniker des Staatsorchesters Hamburg. Am 29. Februar folgten „Die erotischen Abenteuer des Gottes Pan“, eine konzertante Erzählung.
***
Bei „Kaffee und mehr“ stellte sich am 18. Februar die Ökumenische Sozialstation vor und informierte über aktuelle Probleme der Sozialgesetzgebung.
***
Wie der Wochenspiegel vom 18. Februar berichtet, hat die Travemünder Autorin Christine  Vogt-Müller  ihr  Buch  „Hinter  dem  Horizont  liegt  die Freiheit“ herausgegeben. In dem Buch, das für 14,90 Euro im Buchhandel erworben werden kann, schildert sie Fluchtgeschichten aus der DDR. Frau Vogt-Müller war übrigens auch maßgeblich an der Dokumentation „Fliegerei auf dem Priwall“ beteiligt. Das Büchlein wurde vom Gemeinnützigen Verein zu Travemünde herausgegeben und kann dort auch gekauft werden.
***
Am 22. Februar erfahren wir aus der Lübecker Presse, daß nach Unterzeichnung der Verträge durch die Geschäftsführer der Sana Kliniken Lübeck, Hans-Peter Beuthin und Cord Meyer mit dem Bau der Praxisklinik am Gneversdorfer Weg im April begonnen werden kann. Die Klinik soll bis Oktober 2005 fertig gestellt sein. Damit sind die Tage des uns lieb gewordenen Priwall-Krankenhauses gezählt.
***
Das traditionsreiche Hotel „Deutscher Kaiser“ in der Vorderreihe wird im Nachbarhaus um 12 Zimmer und vier Apartements erweitert. Hoteleigentümer Joachim Schulz und Architekt Arnold Falk feierten am 5. März das Richtfest. Im April soll das Haus fertiggestellt sein.
***
Am 27. Februar berichten die LN, daß durch den harten Sparkurs, den die Lübecker Bürgerschaft beschließen mußte, auch Travemünde betroffen ist. So muß u.a. der Ausbau der Vogteistraße erneut zurückgestellt werden. Die Paul-Brümmer-Straße soll aber weitergebaut werden.
***
Uwe FührerDer Sheriff von Travemünde, Polizeihauptkommissar Uwe Führer, der 19 Jahre das Travemünder Polizeirevier in der historischen Vogtei an der Vorderreihe geleitet hat, ist in den Ruhestand versetzt worden. Der passionierte Segler, der auf dem Priwall wohnt, bleibt den Travemündern aber erhalten.
***
Am Dienstag, den 9. März fand die Hauptversammlung des GVT im Otto-Melchert-Haus statt. Der Bürgerpreis wurde den Green Kids der Realschule Travemünde verliehen. Unter der Leitung ihrer Lehrerin Renate Mielke engagierten sich die Mädchen dieser Gruppe aktiv im Altenheim „Haus St. Birgitta“. Nähere Einzelheiten über die Hauptversammlung erfahren sie aus dem in der nächsten Ausgabe veröffentlichten Protokoll.
Überreichung des Bürgerpreises an die Green Kids der Realschule Travemünde
***
Schon seit Jahrzehnten wünscht sich die Freiwillige Feuerwehr Travemünde ein Lösch- und Bergungsboot. Mit einer großzügigen Spende des GVT von 4000 Euro konnte ein starkes und 35 Knoten schnelles Rettungsgerät jetzt angeschafft werden. Es wird den Namen des verstorbenen Ortswehrführers Gerd-Michael Kröger tragen.
***
Ab Anfang März gilt in 18 Ostseebädern Schleswig-Holsteins die OstseeCard. Diese Service-Karte ersetzt die alte Kurkarte und ist von Glücksburg bis Travemünde gültig.
***
Am 18. März feierte Hilde Stringer ihren 80. Geburtstag. Viele prominente Gäste waren ihrer Einladung ins „Hotel Vier Jahreszeiten Casino Travemünde“ gefolgt, um ihr zu gratulieren. Die Jubilarin hat sich besonders in Sachen Strandbahnhof engagiert. Wir wünschen ihr an der Seite ihres Ehemannes Jack alles Gute für die kommenden Jahre.
***
Am Mittwoch, den 10. März fand übrigens die monatliche öffentliche Sitzung des Ortsrates statt.
***
„Kaffee und mehr “ mit vielen Gästen am 17. März und der Vorführung eines alten Travemündefilmes.
***
Am 28. März hatte Erich Bremer, der älteste Bürger Travemündes, zu seinem 104. Geburtstag in den Rosenhof eingeladen. Viele Verwandte, darunter die Ur-Ur-Enkelin Lea Teresa, und Freunde waren gekommen, um dem Jubilar zu gratulieren. Die Presse und das Fernsehen waren erschienen, um dieses Ereignis zu dokumentieren. In den LN vom 26. März war der folgende denkwürdige Satz zu lesen: „In seinem dunklen Anzug und mit dem Gehstock mit Silbergriff bewegt sich der 104 Jährige wie ein 90-Jähriger, gibt Fernsehinterviews wie ein Mann von 80, trägt die weißen Haare wie mit 70, und sein Charme bewegt die anwesenden Damen um die 60. Wer jünger ist, kann ohnehin nur staunen.“
***
Am 1. April wurde der neue Pavillon an der Kaiserbrücke eröffnet. Hauptmieter ist das „Restaurant & Cafe Kaiserbrücke“ als zweiter Pächter bietet der kleine Eisladen „Da Romana“ Eisspezialitäten. Ein Reisecenter und ein Immobiliencenter sind ebenfalls in das schmucke Gebäude gezogen.
***
Am 8. April verstarb im Alter von 92 Jahren der vielen Kunstfreunden bekannte Maler und Restaurator Dietrich Fey. Er war bis zu seinem Lebensende noch aktiv in seinem Atelier in der Kaiserallee tätig.
***
Am 8. April erfahren wir aus den LN, daß die kleinen Priwall-Parzellen, auf denen die schmucken Häuschen der Wochenendhaussiedlung stehen, von der Stadt zum Verkauf angeboten werden. Angeblich läuft der Verkauf „wie geschmiert“ und soll der Stadt Millionen bringen.
***
Am 10. und 11. April war Ostern. Bei schönem Wetter hatte es mehr als 100 000 Besucher nach Travemünde gelockt, um am großen Drachenfest mit seinen Nebenveranstaltungen teilzunehmen.
***
Bei „Kaffee und mehr&147; am 14. April berichtete Rudi Lichtenhagen über die Sitzung des Ortsrates am 7. April.
***
14. April 2004: Eine gute und eine schlechte Nachricht. Die Deutsche Bundesbahn baut in Travemünde. Für den Hafenbahnhof werden 750 000 Büro zur Sanierung des Bahnsteiges, für ein neues Dach, einen Windschutz und neue Sitzbänke investiert. Über das Schicksal des maroden Strandbahnhofes wird offensichtlich wieder verhandelt. Jedenfalls scheint der anvisierte Baubeginn im Oktober d.J. nicht mehr realisierbar.
***
Die Travemünder Liedertafel e.V. hatte zur Jahreshauptversammlung 2004 eingeladen. Sie fand am 16. April im Saal des Pommernzentrums Travemünde, Europastraße 3 statt. Seit 1843 hatte diese wichtige Veranstaltung in dem alten traditionsreichen Gesellschaftshaus ihren angestammten Platz mit anschließendem Essen. Da wurden in Erinnerung an diese wichtige Versammlung schon wehmütige Gedanken wach. Das Protokoll der Jahreshauptversammlung 2004 wird in diesem Heft von Unser Travemünde veröffentlicht.
***
Eine beunruhigende Nachricht: Seit das Aqua-Top seine Pforten geschlossen hat, verschaffen sich immer häufiger ungebetene Gäste gewaltsam Zutritt in das ehemalige Schwimmbad und zu den Geschäften, die dort untergebracht sind, und richten erheblichen Schaden an.
***
Am 28. April veröffentlicht der Wochenspiegel ein Interview mit dem Investor des „Hotel Vier Jahreszeiten Casino Travemünde“ Gunter Preußker und der Hoteldirektorin Claudia Glantz. Die beiden Vertreter dieses Hauses nehmen energisch Stellung gegen Gerüchte und Behauptungen über angebliche Mißstände. Die notorischen Pessimisten sollten dieses Interview lesen und lieber Werbung für diese wunderbare gastliche Stätte machen. Daß so ein Unternehmen sich erst einmal einlaufen und Anfangsprobleme überwinden muß, sollte wohl berücksichtigt werden.
***
Am 1. Mai hat die Travemünder Dienstleistung- und Handwerkergemeinschaft zum zweiten Male einen Maibaum bei der St. Lorenzkirche aufgestellt. Dafür wurde ein ganz neuer, noch schönerer Baum angeschafft. Der sieben Meter hohe haltbare Buchenholzstamm wird geschmückt mit traditionellen Handwerkssymbolen.
***
Beim Maisingen der Lübecker Chöre am 30. April in der Katharinenkirche war auch der Gemischte Chor der Travemünder Liedertafel beteiligt. Außerdem sangen der Chor 55 Eichholz, der Lübecker Männerchor, der Hanseatische Singkreis, der Musikverein Bad Schwartau, der Fackenburger Stockelsdorfer Quartettverein und die Chorgemeinschaft BSW-Post-Telekom.
***
Nach zwölf Monaten Bauzeit wurde am 1. Mai das Travemünder Wahrzeichen, der alte Leuchtturm, wieder für den Publikumsverkehr geöffnet. Heinz-Jürgen Pohl vom Wasser- und Schifffahrtsamt übergab zusammen mit Kurt Hoyer, dem letzten Leuchtturmwärter von Travemünde, die Schlüssel zum Turm an die Journalistin Claudia Schmäing, die den Turm als Pächterin übernommen hat. Während der Sommermonate begrüßt sie täglich, außer montags, von 10.00 – 18.00 Uhr die neugierigen Besucher. Der Eintrittspreis beträgt 2 Euro für Erwachsene und einen Euro für Kinder. Wir wünschen der neuen Pächterin Claudia Schmäing viel Erfolg und viele Besucher.
***
Berichtigung und Ergänzung: In den Travemünder Notizen im Heft l /2004 unter Punkt 14 berichtet der Chronist über die Weihnachtsbäume in Travemünde. Der Weihnachtsbaum auf dem Marktplatz bei der St. Lorenzkirche wurde nicht vom GVT finanziert, sondern durch Spenden der Anwohner der Tor-, Jahrmarkt-, Danzmann- und Kirchenstraße, die vom Ehepaar Lüders verwaltet werden. Aktiv an der Gesamtorganisation beteiligt sind außerdem noch Elektro-Stürholdt, Ehepaar Moll (ehem. Kirchenvogt), Farn. Gericke, Frau v. Schaper, Frau Lippke und Frau Spitzer-Koldewey. Wir bedanken uns herzlich bei allen Beteiligten.
***
Helmuth Wieck
zurück zur Übersichtsseite Travemünder Notizen