Startseite » Portraits Firmen » Travemünder Firmen Fischhandelsgesellschaft Oldörp & Co mbH

alter LKW der Firma Wilhelm Oldörp

Firma Fischhandelsgesellschaft Oldörp & Co mbH

Wie in der vorigen Ausgabe von „Unser Travemünde“ angekündigt, möchten wir im Rahmen unserer Serie von Portraits Travemünder Handwerks- und Dienstleistungsbetriebe die Firma „Fischhandelsgesellschaft Oldörp & Co mbH“ vorstellen.

Zum 75-jährigen Firmenjubiläum im Jahre 2000 stellte der langjährige Inhaber der Firma, Hans-Peter Oldörp, eine kleine Firmenchronik zusammen, die wir im Folgenden wiedergeben möchten:

Wilhelm Oldörp gründete die Firma am 25.08.1925. Zuerst führte er die Firma allein und verkaufte an die Hotels selbst gefangene und zugekaufte Fische. Der Handel wurde mit einem Fahrrad betrieben. Da der Kundenstamm schnell wuchs, war das Fahrrad bald dem Ansturm nicht mehr gewachsen. Ein Pferdefuhrwerk wurde angeschafft und der Bruder Karl Oldörp stieg in das Geschäft mit ein. Die Gebrüder steigerten den Umsatz weiter und erweiterten auch das Absatzgebiet. Bald waren die Grenzen des Pferdefuhrwerkes erreicht und es musste ein LKW angeschafft werden.

Nunmehr konnten und wurden auch Hotels in Grömitz, Kellenhusen und Dahme geworben und beliefert. Einer der Kunden in Grömitz war das Hotel „Villa am Meer“. Hier lernte Wilhelm Oldörp seine spätere Frau Käthe kennen. Der damalige Betreiber war die Familie Reise. Die Hochzeit war dann am 12. Juni 1932 und das erste Kind kam im Dezember des gleichen Jahres auf die Welt.

Da das Geschäft nicht zwei Familien ernähren konnte, trennten sich auf Betreiben von Käthe Oldörp die Brüder und die Firma wurde jetzt von Wilhelm und Käthe Oldörp allein betrieben. Karl Oldörp wurde abgefunden.

Der Handel war ein reines Saisongeschäft und in den Wintermonaten gab es kaum Umsätze. Aus dieser Not wurde ein zweites Standbein geboren, nämlich ein Fuhrgeschäft. Nunmehr wurden die Anlandungen der Fischergenossenschaft zu den Abnehmern und Märkten nach Hamburg, Kiel und später auch Bremerhaven transportiert.

Der Fuhrpark wuchs auf drei Fahrzeuge an und beide Geschäfte zusammen brachten auch Gewinne ein, so dass 1937 das Grundstück Rose 16/18 gekauft werden konnte. Dieses Haus wurde 1899 erbaut und ist heute über 100 Jahre alt. Das Grundstück wurde von den Eltern mühsam aufgeschüttet, da es Gefälle zur Bahn hatte und von der Fehlingstraße aus sehr tief lag. Die Eltern mühten sich mit einer per Körperkraft bewegten Walze, den Hof für die LKWs nutz- und befahrbar zu machen. Außerdem wurde 1937 die Garage gebaut.

Inzwischen war dann auch nebenbei die Kinderschar auf vier angewachsen. Hans-Peter 1935, Günther 1937 und Gisela 1939. Also zwei Jungs und zwei Mädchen. 1939 wurden dann von der Wehrmacht zwei LKWs eingezogen und an die Polenfront geschickt. Wilhelm Oldörp überstellte einen LKW und musste gleich dableiben. Er überlebte diesen Feldzug unverletzt, jedoch handelte er sich schweres Rheuma ein und wurde deshalb 1940 schwer krank entlassen. Die Gesundheit kam zurück und der Fischhandel konnte weiter betrieben werden.

während des 2. Weltkrieges

1942 wurde der Frischfischkühlraum gebaut. Nach Kriegsende wurde versucht, die LKWs wieder ausfindig zu machen. Einer wurde gefunden, jedoch schwer beschädigt und einen weiteren bekam Wilhelm Oldörp von den Alliierten zugesprochen, damit die Fischversorgung der Bevölkerung sichergestellt werden konnte.

Jetzt lebte auch der Fischtransport wieder auf. Zwischen 1939 und 1954 musste der Betrieb wieder neu ausgerichtet werden, da die Genossenschaft sich einen eigenen Fuhrpark zugelegt hatte. Es wurden größere LKWs angeschafft und der Güterfernverkehr aufgenommen. 1957 gründete Wilhelm Oldörp die Firma Wilh. Oldörp & Sohn (Hans-Peter Oldörp).

1965/66 wurden die LKWs verkauft und ein Ladengeschäft erbaut. Dieses wurde dann im Dezember 1957 von Peter und Wera Oldörp eröffnet und in eigener Regie betrieben, gleichzeitig mit dem Verkauf des Fuhrbetriebes wurde der Fischgroßhandel auf Käthe Oldörp & Co um- und angemeldet. Er wurde von Käthe und Peter Oldörp bis zum 31.12.1974 gemeinsam betrieben und ab 1975 führte Peter Oldörp die Firma als Alleininhaber weiter.

Ladengeschäft der Firma Oldörp

Der Großhandel wurde nun ausgedehnt, wuchs und schon nach einem Jahr wurde der Umsatz verdreifacht. Der Personalbedarf und Umsatz stiegen unaufhörlich weiter, so dass beide Firmen (Groß- und Einzelhandel) schnell zusammen 30 Leute beschäftigten.

1974 ergab sich dann eine weitere Betriebserweiterung durch die Anmietung der Räucherei Johannsen in der Kurgartenstraße. Nach Umbau wurde diese dann 1975 in Betrieb genommen. Der nächste Schritt war dann am 01.04.1977 die Mietung des Ladengeschäftes Johannsen. Dem folgte dann im September 1977 der Kauf der Immobilie Kurgartenstraße 10. Seitdem waren beide Betriebe im Besitz von Peter und Wera Oldörp.

1992 und 1993 wurde dann der Betrieb in der Rose den neuzeitlichen Gegebenheiten angepasst und umgebaut. Es entstanden Büro, Betriebsräume für die Angestellten und Mitarbeiter, Waschräume und Aufenthaltsräume. Eine Waschhalle wurde angebaut, die Kühlanlagen durch ein plus/minus Verbund modernisiert und der Fuhrpark durch neue Kühlfahrzeuge leistungsfähiger gestaltet. Der Neffe Matthias Oldörp trat 1991 in die Firma als Gesellschafter ein und übernahm dann den Gesamtbetrieb am 01.01.1995. Nunmehr führt er diesen Betrieb erfolgreich in der dritten Generation weiter. (…)“

Dem ist noch hinzuzufügen, dass Matthias Oldörp das Unternehmen nun schon im elften Jahr leitet und weiterentwickelt. Er wird dabei tatkräftig und fachkundig von seiner Frau Petra unterstützt, die sich um das Einzelhandelsgeschäft und die Familie kümmert. Die jüngsten „Aktivposten“ der Oldörps sind der elfjährige Pierre und Manon, die gerade vier Jahre alt geworden ist.

Matthias und Petra Oldörp

So wurde in den letzten Jahren „nach innen und außen“ modernisiert. Die Kundinnen und Kunden bemerken ein erweitertes und veränderten Ansprüchen angepasstes Warenangebot und auch neu gestaltete Verkaufsräume, die MitarbeiterInnen können über moderne Computertechnik verfügen. Mit 25 MitarbeiterInnen gehört die Firma Oldörp sicher zu den größeren mittelständischen Unternehmen in Travemünde.

Der gelernte Groß- und Außenhandelskaufmann und Betriebswirt plant zur Zeit einen weiteren Schritt: die Firma Oldörp wird zukünftig auch in der Vorderreihe 12 (neben der Volksbank) zu finden sein. So bald wie möglich soll mit den Bauarbeiten begonnen werden. In den geplanten neuen Geschäftsräumen wird es dann zusätzlich zu den bekannten Fischspezialitäten auch frisch zubereiteten Fisch vom Grill und aus dem Wok geben. Start ist vermutlich die Saison 2007, wir dürfen also gespannt sein!

Christine Jaacks-Mirow

zurück zur Übersichtsseite Portraits Travemünder Firmen