Startseite » GVT – Bürgerpreisträger 2017

Bürgerpreisträger
des Gemeinnützigen Vereins zu Travemünde e.V.
2017

Kai Lüdicke mit Dr. Udo Ott und Karl Erhard Vögele

Kai Lüdicke

„Das können wir noch besser machen!“ – ein Teamplayer mit Qualitätsanspruch erhält den Bürgerpreis 2017

Der Bürgerpreisträger des Jahres 2017 heißt Kai Lüdicke und ist der zweitjüngste Preisträger in der Geschichte dieser besonderen Travemünder Auszeichnung.

Kai Lüdicke kam als Sechsjähriger mit seiner Familie aus Berlin nach Travemünde, ist hier am Steenkamp zur Schule gegangen und kann sich seither ein Leben ohne Meer vor der Haustür nur schlecht vorstellen. Und damit können sich die Travemünder Vereine und Organisationen, in denen er aktiv ist, auf viele weitere Jahre freuen, die er mit seinem beharrlichen und immer auf Weiterentwicklung angelegten Engagement prägen wird.

Beruflich ist Kai Lüdicke breit aufgestellt. Nach einer abgeschlossenen Ausbildung zum Immobilienkaufmann und einigen Jahren Berufspraxis eröffnete er im Jahre 2002 gemeinsam mit seiner Ehefrau Corinna das Blumengeschäft „Vier Jahreszeiten Floristik“. Nach den Anfangsjahren in der Kaiserallee konnte sich das Unternehmerehepaar mit dem „grünen Daumen“ den Standort am Steenkamp sichern, der über genügend Ausstellungs- und Parkflächen verfügt.

Auf die Frage, was ihn zu dem beruflichen Wechsel aus dem Immobiliensektor zur Floristik bewogen hat, verrät Kai Lüdicke, dass er Blumen und Pflanzen seit seiner Kindheit sehr mag. So erhielt seine Mutter von ihrem Junior öfter einmal einen schönen Blumenstrauß und sein Teenager-Zimmer glich oftmals einem Urwald. Der Geruch nach frischen Blumen begeistert ihn noch heute. Sein kaufmännisches Wissen und der Wunsch nach selbstbestimmten Arbeiten taten sicher ein Übriges bei dieser Entscheidung. Als Familienmensch bildet Kai Lüdicke mit seiner Ehefrau ein perfektes Team, das die besonderen Anforderungen der Branche mit den nächtlichen Fahrten zum Großmarkt und den saisonalen Großeinsätzen wie Advents- und Pflanzzeiten gemeinsam managt.

Der Bürgerpreis des Gemeinnützigen Vereins Travemünde erhält Kai Lüdicke für sein vielfältiges ehrenamtliches Engagement. Die Grundlage hierfür wurde im Haus der Jugend gelegt, das er als Teenager regelmäßig besuchte. Aus dieser „Besuchergeneration“ des Hauses Anfang der 90er Jahre sind mit Marcus Runge und Mirko Mathéjczyk weitere Personen zu nennen, die ebenso wie Kai Lüdicke das Vereinsgeschehen maßgeblich geprägt haben und weiterhin prägen.

In seiner Anfangszeit im Haus der Jugend als Besucher hatte Kai Lüdicke ein besonderes Steckenpferd: er kümmerte sich bei den damaligen Disco-Veranstaltungen um die Lichttechnik. Bereits als Teenager zeigte er dabei die Eigenschaften, die ihn bis heute auszeichnen: Beharrlichkeit und Zuverlässigkeit und den Willen, alles immer noch ein bisschen besser zu machen. Seine Findigkeit, immer wieder Spenden oder besondere Angebote ausfindig zu machen, war bereits zu dieser Zeit sehr ausgeprägt, so dass das Haus der Jugend immer mit einer beachtlichen Lichttechnik ausgestattet war.

Vom jugendlichen Besucher mit der Qualifikation als Jugendgruppenleiter und Übungsleiter zum ehrenamtlichen Vorstandsmitglied war es dann nur ein kleiner Schritt: seit über 22 Jahren ist Kai Lüdicke als Beisitzer im Vorstand des Vereins Haus der Jugend Travemünde aktiv. Sein Spezialgebiet hat sich seither von der Lichttechnik auf das Thema Fundraising und Netzwerkarbeit verlagert. Mit inzwischen schon legendärem Spürsinn findet er Sponsoren für die super ausgestatteten Tombolas a nlässlich des Friendship-Cups, stellt immer wieder Kontakte zu Firmen oder Privatpersonen her, die das Haus der Jugend mit einer besseren Ausstattung versorgen – sei es mit einem neuen Tuch für den Billardtisch oder neuen Laptops für den Computerraum, oder zu Unternehmen wie der Deutschen Bank Travemünde, die mit ihren MitarbeiterInnen Sozialprojekte im Haus der Jugend durchführen. Den Grundstein für die Idee, Kontakte aufzubauen und zu pflegen, legten die Erfahrungen aus seiner Familie, wo das Leben in positiven Netzwerken gute Tradition besitzt. Und das ist immer auch mit einem persönlichen Dankeschön und – wie sollte es anders sein- mit einem prächtigen Blumenstrauß verbunden.

Im Jahr 2016, als das Haus der Jugend durch einen Brand schwer in Mitleidenschaft gezogen wurde, zeigte sich eine weitere Qualität von Kai Lüdicke: er war gemeinsam mit Marcus Runge der allgegenwärtige Krisenmanager. Und weil ihm Qualität in jeder Hinsicht persönlich wichtig ist, kümmerte er sich frei nach dem Motto „wo wir schon einmal dabei sind“ neben der Schadensbehebung am und im Haus auch noch um eine Neugestaltung der Außenanlagen im hinteren Teil des Grundstückes Auf dem Baggersand.

Hier kamen dann auch die Verbindungen aus Kai Lüdickes zweitem ehrenamtlichen Standbein zum Tragen: er ist nicht nur Jugendarbeiter sondern auch Sportler, und zwar Handballer und Tennisspieler. So kam es, dass nahezu allabendlich im Sommer letzten Jahres Truppen von Handballern und deren Freunde am Haus der Jugend zu finden waren, die Steine schleppten, Sandflächen begradigten oder Hecken pflanzten.

Kai Lüdickes Engagement für die Handballabteilung umfasst den Vorsitz im Förderverein Handball und vor allem die alljährliche Organisation des größten deutschen Beach-Handballturnieres, das in diesem Jahr wieder Ende Juni an der Nordermole stattfand.

Die Idee von Qualität und Perfektion, für die Kai Lüdicke steht, lässt sich auch an der jährlichen Entwicklung dieses Turnieres ablesen. Vor 17 Jahren besuchte er mit zwei Handballkollegen ein Beach-Sport-Fest in Warnemünde, wo viele bekannte Sportarten am Strand ausgeübt wurden. Hierdurch inspiriert startete im Jahre 2001 das erste Beachhandball-Turnier mit 20 Mannschaften auf vier Feldern. Im Jahre 2017 spielten 172 Mannschaften auf 11 Feldern, zusätzlich gab es ein Schul- und ein Jugendturnier. Was für eine Entwicklung! Die Logistik, die ein Turnier in dieser Größenordnung erfordert, ist eine echte Herausforderung für alle Beteiligten. Die Begeisterung der SpielerInnen, die oft Wind und Wetter trotzen und mit viel Spaß bei der Sache sind, ermuntert Kai Lüdicke und das Orgateam des Turniers dazu, immer neue Ideen zu entwickeln und schon jetzt zu planen, was 2018 noch verbessert werden könnte. Dieses Turnier ist eine Werbung für den Handballsport und für unsere einmalige Lage an der Travemündung – eine tolle Kulisse für Sportsgeist und Fairplay, das alle teilnehmenden Teams zu schätzen wissen.

Was ist typisch für Kai Lüdicke? Wahrscheinlich ist es typisch, dass er auf diese Frage antwortet: „Da musst du meine Frau fragen!“ – Kai Lüdicke, der Teamplayer, der mit seinem „Familienteam“ beruflich und privat harmoniert und erfolgreich ist, der als zuverlässiger Garant für Qualität in seinen Vereinsteams agiert und ohne viele Worte immer da ist, wenn jemand Hilfe braucht, der Entwicklungen in seinem Umfeld durchaus kritisch konstruktiv begleitet und im Stillen schon dabei ist, die Verbesserungen für kommende Aktivitäten zu planen und der dabei nie vergisst, sich mit einem Blumengruß zu bedanken – ein würdiger Bürgerpreisträger 2017, von dem wir Travemünder sicher noch einiges hören und sehen werden.

Christine Jaacks-Mirow

zurück zur Übersichtsseite Bürgerpreisträger