Startseite » Kriticus » Kritikus Heft 1/338

Travemünde Ortschild

2009 – Heft 1 / 338

K R I T I K U S

– und es begab sich zu der Zeit – so fängt die Weihnachtsgeschichte an – und die Christen in aller Welt feiern die Geburt des Herrn, jahrein und jahraus, immer am 24. Dezember, egal auf welchen Wochentag er fällt.

Der Tod des Herrn hingegen fällt immer auf den gleichen Wochentag, nur das Datum variiert nach den Mondphasen. Daran musste der Kritikus denken, als das alte Jahr sich anschickte zu sterben und alles was in Travemünde im vergangenen Jahr geschehen war Geschichte werden sollte. Er freute sich auf die Geburt des neuen Jahres, denn Ostern und Pfingsten würden vom Mond beeinflusst auf jeden Fall wieder stattfinden und der Heilige Abend wird wieder am 24.12. sein.

Was aber wird mit Travemünde geschehen?

Ob die, die im vergangenen Jahr meinten, etwas pro Travemünde getan zu haben, doch noch ein Konzept aus der Tasche ziehen werden, oder, ob es wie von offizieller Stelle verkündet, als das Jahr des „Ausprobierens“ in die unendliche Geschichte der Unentschlossenheit eingehen wird, vermag er nicht zu beurteilen. Eines aber ist ihm vollkommen klar:

Die Zukunft muss durch die gestaltet werden, die bereit sind anzupacken, die Visionen haben und diese umsetzen wollen, die der Politik den Rücken stärken und die Politiker zu Entscheidungen zwingen und denen Gemeinnutz vor Eigennutz geht.

Kritik kann auch konstruktiv sein, sollte aber nur der üben, der in den Prozess der Zukunftsgestaltung aktiv und positiv eingebunden ist, der den Finger direkt am Puls der Zeit hat und nicht nur mit Worten versucht, die Uhr anzuhalten. Da der Kritikus seine Informationen nicht mehr durch direkte Beteiligung, sondern nur noch gefiltert durch Dritte erhält, erscheint ihm eine objektive, kritische Betrachtung der Dinge nicht mehr möglich und so wird aus seiner Feder an dieser Stelle kein Beitrag mehr erscheinen.

Sollte einer der geneigten Leser in der Vorderreihe jemanden beobachten, der ob einer fortgeworfenen Eisverpackung nicht die Polizei ruft, nicht nach der Politik schreit und keine Menschen zur Gründung einer Bürgerinitiative um sich versammelt, sondern sich einfach lächelnd bückt, den Unrat aufhebt und zum nächsten Papierkorb trägt, dann kann es sein, dass er den ehemaligen Kritikus getroffen hat.

Ihr KRITIKUS.

zurück zur Übersichtsseite KRITICUS