Startseite » Notizen » Travemünder Notizen Heft 1/373

Füllhalter

Travemünder Notizen

Heft 1 / 373  Januar bis März 2018

02. Okt. 2017: Parkplätze für Travemünde. Die Stadt verpachtet ein Grundstück “Am Lotsenberg” zum Bau eines Parkhauses in dem von 260 Plätzen 200 der Öffentlichkeit zur Verfügung stehen werden.
***
Zwei Seglerinnen kommen kurz vor Einbruch der Dunkelheit in der Pötenitzer Wiek in Bedrängnis. Ihr Boot kentert und treibt kieloben. Die Besatzung der “Hans Ingwersen” ist zügig vor Ort und kann beide unversehrt, aber leicht unterkühlt bergen. Wieder bewährt sich das Miteinander der Rettungskräfte: Am Skandinavienkai wartet der Rettungswagen zur weiteren Versorgung.
***
03./05. Okt.: Mauerfall am 09.11.1989. Die Grenze auf dem Priwall wird am 03.02.1990 geöffnet. Heute feiern wir zum siebenundzwanzigsten Mal den Tag der Deutschen Einheit.
***
Sturmtief Xavier. Die Freiwillige Feuerwehr Travemünde hat zu tun! Sieben Hilfeleistungseinsätze. 14:01 Uhr geht es los. 17:50 Uhr der letzte. Es werden Böen von 9 Bft gemessen. Die Bäume sind noch stark belaubt, deshalb stürzen einige um. Der Starkregen setzt Straßen unter Wasser. Auf dem Priwall hilft die Freiwillige Feuerwehr Kücknitz mit dem Leiterwagen aus.!
***
08./10. Okt.: 476 Starter laufen den 10. Stadtwerke Lübeck – Marathon. Bei schönstem Wetter laufen Sie bei uns über den bestimmt schönsten Streckenabschnitt: Einen Teil der Strandpromenade. Die Strecke Lübeck-Travemünde und zurück kann man tatsächlich in einer Zeit von 2:37:22 bewältigen! Wenn man es kann … also als Marathoni.
***
Nicht nur sportlich geht es bei uns zu. Am Ostpreußenkai geben sich wieder Vertreter aus Wirtschaft, Logistik und Politik die Hand, und treffen sich zum Austausch. Vertreten sind hier der Osteuropaverein der deutschen Wirtschaft, der Hafen Hamburg Marketing Verein und die Lübecker Hafen-Gesellschaft. Man spricht über Hafenpolitik, sowie über die Zusammenarbeit und die Handelsbeziehungen zum Baltikum.
***
11./13. Okt: Im Ortsrat geht es wieder um den Umbau des Fischereihafens. Die Fischer sollen eine Halle zur Unterbringung ihrer Gerätschaften und Netze bekommen. Der Fischverkauf vom Boot findet auch nach dem Umbau der Fischerbrücke weiter statt. Mit den Ersatzbaumaßnahmen für den Parkplatz Baggersand wird begonnen.
***
Die Fregatte “Bayern” macht am Ostpreußenkai fest. Der Fregatte selbst macht der ungünstige Wind dabei nichts aus, aber einem kleinen Lederbeutel. Dieser Lederbeutel ist mit Sand gefüllt und befindet sich als Gewicht an der Wurfleine, mit derer man die Festmacherleine vom Schiff aus übergeben kann. Der Wind ist stärker und der Beutel trifft eine Scheibe im Terminal. Alle kommen mit einem Schrecken davon. Gut vertäut verbringt Mannschaft und Schiff das Wochenende bei uns.
***
24./26. Okt.: Der Heinrich-Behrens-Weg wird umgestaltet. Der Verbindungsweg vom Parkplatz Kowitzberg zum Strand soll ansprechender aussehen. Jetzt wird gerodet. Im Frühjahr kommen die Ersatzanpflanzungen.
***
Ein gewohnter Anblick verschwindet. Die Ahornbäume an der Travemünder Landstraße müssen gefällt werden. Da sie nicht ausreichend stark verwurzelt sind, bedeuten diese zehn dreißig bis vierzig Jahre alten Bäume besonders bei Sturm aus West eine Gefahr. Die anschließende Birkenreihe bleibt bestehen und wird als Ersatzpflanzung erweitert.
***
29. Okt.: Das hat Travemünde noch nicht erlebt! Das am Skandinavienkai häufig Autos auf ihren Abtransport warten, das schon. Das aber ein junger Mann – warum auch immer – sich einen Gabelstapler zu eigen macht und mit diesem sage und schreibe vierzig Autos rammt, zerbeult, aufs Dach legt und/oder ins Gebüsch schiebt, das nicht. Mit sechs Einsatzwagen wird angerückt. Vor Ort müssen die Beamten den völlig ausgerasteten jungen Mann stoppen. Dies ist für die Beamten nicht ganz ohne. Der Gabelstapler ist zweiunddreißig Tonnen schwer. Es gelingt, auf den Stapler zu klettern und den Mann schlussendlich zu überwältigen. Der Schaden liegt im einstelligen Millionenbereich. Gott sei Dank kommen keine Personen zu Schaden.
***
01. Nov.: Schiffe müssen hin und wieder in die Werft. Auch unsere Priwallfähren. Meist zu Zeiten außerhalb der Saison. Wie im Monat November. Wenn dann aber ein Feiertag als Brückentag genutzt wird, die im Betrieb befindliche Fähre nicht auf all diese Umstände Rücksicht nimmt und ausfällt, der Reparaturservice aber eben diesen Feiertag hat und nicht erreichbar ist? Ja dann, dann ist Murphys Gesetz zum Tragen gekommen: Alles, was schiefgehen kann, wird auch schiefgehen. Es kommt zu einem langen Stau. Ärgerlich für alle die warten müssen, aber es gibt nur die eine Lösung. Alle müssen nacheinander über die Trave gebracht werden, egal wie lange es dauert.
***
05./08. Nov.: Alle Lübeckerinnen und Lübecker können eine neue Bürgermeisterin oder einen neuen Bürgermeister wählen. Eine Kandidatin und fünf Kandidaten sind angetreten um die Gunst der Wähler zu erringen. Ali Alam, Joachim Heising, Jan Lindenau, Thomas Misch, Detlev Stolzenberg und Kathrin Weiher. Es kommt zu keinem klaren Ergebnis. Also Stichwahl. Zwei sind aus dem ersten Wahlgang hervorgegangen: Jan Lindenau und Kathrin Weiher.
***
Die Bebauung des Baggersands ist Thema in der Ortsratssitzung. Die geplanten 270 Wohnungen sollen bis Mitte 2021 fertig sein. 30 Prozent werden öffentlich geförderte Wohnungen.
***
16. Nov.: Die Bauarbeiten am Ufer des Fährvorplatzes beginnen. Bis Ende Juni 2018 soll das Projekt beendet sein. Neben der Sanierung der Uferbefestigung soll auch ein Fußweg gestaltet werden, welcher ein Laufen an der Wasserzone vom Ende des Ostpreußenkais bis zum Fährvorplatz ermöglichen soll.
***
Die Sitzung des Welterbe- und Gestaltungsbeirat findet in Travemünde statt. Viele nehmen die Gelegenheit wahr, um dieser beizuwohnen. Bauherr und Beirat kommen sich beim Ersatzbau für das ehemalige Hotel Seestern näher, aber noch nicht nah genug. Auch die Erneuerung der Travepromenade ist Thema. Hier hält der Beirat eine sich zurücknehmendere Bebauung als der Entwurf hergibt für erforderlich. Keine Dominanz der Neubauten. Orientierungspunkt sei der Rettungsschuppen. Ein Architektenwettbewerb wird vorgeschlagen.
***
19. Nov.: Stichwahlen. Heute sind die Wählerinnen und Wähler ein zweites Mal gefragt eine Bürgermeisterin oder einen Bürgermeister zu wählen. Jan Lindenau und Kathrin Weiher waren aus der ersten Wahl hervorgegangen. Heute kommt es zu einem Ergebnis: Jan Lindenau ist ab 01. Mai 2018 neuer Bürgermeister.
***
23./27. Nov.: Feuerwehreinsätze in Travemünde! Der “Einsatzbefehl”: Beleuchtungstrupp – zur Beleuchtung – mit Sternen und Lichterketten – zur Vorderreihe über die Straße – vor! Da sind sie wieder die fleißigen Helfer, welche bei uns alljährlich dafür Sorge tragen,dass Travemünde im Weihnachtsglanz erstrahlt. Dafür sind sie ein paar Tage unterwegs … +++ … denn sie sorgen nicht nur für die Beleuchtung! Auch das Aufstellen der Weihnachtsbäume übernehmen sie. Auf dem Alten Marktplatz steht, noch ungeschmückt wie es sich gehört, wieder ein prächtiger Baum.
***
29./30. Nov.: Heute werden noch der Baum am Wochenmarkt und am Strandbahnhof aufgestellt. Ja und dann wird der Schalter umgelegt. Die Lichter strahlen. Bei Speis und Trank wird dies nach alter Tradition zelebriert. Weihnachten kann kommen. Nur noch der Baum auf dem Alten Markt wartet auf seinen Auftritt …
***
Überall hört man ab jetzt altbekannte Weihnachtslieder. Aber was hört man erstaunt auf dem Adventsbasar der Schule am Meer? Einen “Plattdeutschen Weihnachts-Rap”! Rap ist ein schneller, rhythmischer und markanter Sprechgesang in der populären Musik. Die Musiklehrerin Kirsten Frey hat solch einen für ihre Schüler op Platt opschreben. De het “Wer kümmt dar dör de Dör dar”. Den dazugehörigen Beat hat sie gleich mit komponiert. Die Schüler finden das sehr gut, sind jetzt richtig wild auf Platt und wollen mehr! Nun kommt der nächste Schritt: Teilnahme am plattdeutschen Songcontest Plattbeats für Hamburg und Schleswig-Holstein.
***
01./02. Dez.: Am Ostpreußenkai wabert der Duft von Grog, Glühwein und Punsch. Ein Zeichen, dass im Terminalgebäude wieder der weihnachtliche Kunst- und Handwerkermarkt “Handgemacht” mit vielfältigen und hochwertigen Angeboten zum Schauen, Staunen und Kaufen Einzug gehalten hat.
***
Auch musikalisch hat Travemünde Traditionen in der Vorweihnachtszeit. “De TraveMünder” lassen ihre Stimmen in der Versöhnungskirche in Travemünde erklingen. Unter der Leitung von Margarita Priebe bieten sie weihnachtliche Lieder stimmungsvoll dar. Auch Weisen auf Plattdeutsch, aus Schweden und Frankreich sind u. a. dabei. Ebenso Lieder, die gemeinsam mit dem Publikum gesungen werden, welches begeistert mitmacht. Zu hören sind auch Weisen von Bach und Cornelius, welche von Margarita Priebe (Klavier) und Georgia Käker-Wehnert (Querflöte) vorgetragen werden.
***
03./04. Dez.: Es ist erster Advent. Und noch eine alte Travemünder Tradition wird zelebriert. Heute ist es soweit. Küster Bernd Urban hat den Baum wie all die Jahre vorher geschmückt. Für ihn ist es dieses Mal das letzte Mal, denn er geht in Pension. Dank Travemünder Bürgern kann wieder die Krippenausstellung in der Kirche gezeigt werden. Viele wunderschöne, bis ins Detail liebevoll arrangierte Krippen aus Travemünder Familien sind zu sehen. Und dann ist es soweit. Es ist noch dunkel auf dem Platz. Nach ein paar besinnlichen Minuten erstrahlt plötzlich der Baum in seiner ganzen Pracht. Er gibt dem Alten Marktplatz mit der St. Lorenz-Kirche im Hintergrund immer wieder eine besondere Atmosphäre.
***
Es fällt der Startschuss für den Ausbau des Skandinavienkais. Insgesamt fließen ca. 67 Millionen Euro in den neuen Terminal im Lübecker Hafen. Das Land übernimmt 28,5 Millionen Euro. Auf 16 Hektar sollen neue Trailer-Stellplätze und Lagerhallen entstehen. Geplant ist neben mehreren neuen Hallen und Trailer-Stellplätzen ein weiterer Terminal für den RoRo-Umschlag. Mit der Firma Stora Enso hat ein erster Großkunde bereits angekündigt, sich auf dem neuen Gelände anzusiedeln. 2021 soll der Ausbau komplett fertig sein.
***
11. Dez.: In diesen Tagen darf natürlich ein Adventskalender nicht fehlen. Hinter den Türchen verbergen sich meist Schokolade und schöne Bildchen, Pralinen oder kleine Spielzeuge. Heute verbirgt sich hinter dem elften Türchen ein weiteres, ein 30 Meter hochgelegenes Türchen. Das unseres Leuchtturmes. Der ist nämlich im Adventskalender von RTL Nord zu sehen.
***
17. Dez.: Die letzte Vorstellung der Kulturbühne im Hafenbahnhof. Nach Kündigung des Mietvertrags steht diese seit 2014 genutzte Spielstätte 2018 nicht mehr zur Verfügung. Soll die 2011 in der Aula der Stadtschule begonnene erfolgreiche Geschichte der Kulturbühne damit enden oder findet sich doch noch ein Weg, das von vielen sehr geschätzte Kulturprogramm an anderer Stelle wiederaufzunehmen? Die Bemühungen, eine andere Spielstätte zu finden, waren bisher ohne Erfolg.
***
Mit einem Adventskonzert gibt Kantor Friedemann Becker sein Debüt. Unter seiner Leitung singen die St. Lorenz-Kantorei und Solisten das “Oratorio de Noël” von Camille Saint-Saëns und Gabriel Faurés “Cantique de Jean Racine”. Mitglieder der Lübecker Philharmoniker bilden wieder das Orchester. Mit französischer Musik der Romantik gibt es auch musikalisch etwas Neues. Die “Cantique de Jean Racine” meistert die Kantorei in der Originalsprache auf Französisch. Der Kantor selbst spielt eine Fantasie für Orgel von Camille Saint-Saëns und es erklingt eine Sonate für Saxophon und Klavier von Fernande Decruck.
***
20. Dez.: Die Schüler und Schülerinnen der Stadtschule bilden einen großen Chor und nehmen Weihnachtslieder auf eine CD mit dem Titel “Weihnachten mit der Stadtschule” auf. Hundertzwanzig Stimmen sind auf der CD zu hören. Eltern und Lehrer ließen es sich nicht nehmen, auch zu singen. So ist auch ein Erwachsenenchor auf der CD vertreten. Das CD-Cover ist von einer Schülerin aus Syrien entworfen worden. Rundum ein tolles Projekt an dem alle Spaß haben.
***
24. Dez.: Ein deutliches Zeichen am Leuchtturm: Eine Kutsche ist vorgefahren und ein Mann im roten, von weißem Fell umbrämten Mantel steht dort, begleitet und unterstützt von einem Engel und verteilt kleine Süßigkeiten. Viele Schmalzbrote essende und Punsch trinkende Menschen sehen dabei zu, wie die Kinder erfreut diese entgegennehmen. Bläser spielen weihnachtliche Weisen. Travemünder und auch Feriengäste sind zu sehen. Keiner weiß eigentlich ganz genau, wann dieser Brauch angefangen hat, aber jeder weiß nun, dass heute Heilig Abend ist!
***
25.-31. Dez.: Der Travemünder Neujahrsgarten unter dem Motto “Winterzauber am Meer” lädt wieder zum “genüsslichen” Ausklang des alten Jahres ein. Mit dem alljährlichen Spektakel der prächtigen Feuerwerke an der Strandpromenade begrüßen wieder die Travemünder und unzählige Gäste zünftig das Neue Jahr!
***
zurück zur Übersichtseite Travemünder Notizen