Startseite » Portrait Häuser » Travemünder Häuser Nr. 80

Achterdeck 9 Travemümde - Old Dutch

Travemünder Häuser Nr. 80

Achterdeck 9

Old Dutch

In der Ausgabe 4/2008 habe ich das Haus Godewind 2 porträtiert.

In der Zwischenzeit hatte ich Gelegenheit, ein Gespräch mit Frau Trui Oving, Inhaberin des „Old Dutch“, über die ehemaligen Grundstücksschnitte und ihr Grundstück im Achterdeck 9 zu führen.

Danach stellte bis in die 30er Jahre das Gebiet Godewind 2 bis einschließlich Achterdeck 9 eine Einheit dar.

Achterdeck 9 Old Dutch Luftbild 1935
Luftbild 1935

Eigentümer des Gesamtgrundstückes war ein Herr Werner, der dann Teile des Grundstücks im Achterdeck an den Immobilienmakler Otto Nau verkaufte, der es später in mehrere Einheiten teilte.

Im jetzigen Grundstück Achterdeck 7 befand sich ein Stallgebäude, das 1920 erbaut worden war. Das seinerzeit noch unbebaute Grundstück Achterdeck 9 erwarb im Jahre 1935 die Hamburger Witwe Elisabeth Oving von Herrn Nau.

Das Grundstück wurde von Frau Oving mit einem Haus bebaut, das der Familie zunächst als Sommerhaus diente.

Auf der gegenüberliegenden Seite der Strasse Achterdeck befand sich die Gärtnerei Michael, auf den Grundstücken, auf den später die Strassen „Am Heck“ und „Im Beiboot“ entstanden, befanden sich Erdbeerfelder.

In der zweiten Hälfte der 30er Jahre zog Frau Elisabeth Oving mit ihrer Tochter Trui dann vollständig nach Travemünde.

Achterdeck 9 Travemünde - Old Dutch - Trui Oving mit 5 Jahren
Trui Oving mit 5 Jahren

Von 1945 bis 1946 wurde das Haus mit Flüchtlingen aus dem deutschen Osten belegt, so dass die Familie Oving nur noch über ein Zimmer, das mit 3 Personen belegt war, verfügen konnte.

Nach dem 2. Weltkrieg war Travemünde bekanntlich Teil der britischen Besatzungszone geworden. Für die Versorgung der deutschen Bevölkerung war das britische Versorgungsamt zuständig, bei dem eine große Anzahl deutscher Zivilangestellter arbeitete. Ein im Haus Achterdeck 9 untergebrachter Flüchtling war bei dem Versorgungsamt angestellt und hatte in dieser Funktion ständig gehamstert.

Als er hörte, dass die Engländer eine Hausdurchsuchung planten, gestand er Frau Trui Oving, dass er eine Riesenmenge Zigaretten, Tabak und Lebensmittel gehortet hatte. In Panik schüttete er 20 Tüten Kakao in die Toilette und vergrub Tabak, Zigaretten und weitere gehamsterte Sachen im Garten des Achterdeck 9.

Die Durchsuchung der Engländer verlief entsprechend erfolglos.

Nachdem nach der Razzia einige Zeit ins Land gegangen war, wollte er die vergrabenen Gegenstände wieder ausgraben, hatte aber die Stellen aber so gut getarnt – oder aber ein so schlechtes Gedächtnis -, dass er seine Sachen nicht wieder fand.

Erst Jahre später fand ein Mitarbeiter des Gewerbeamts, der bei der Familie Oving wohnte, zunächst einen Beutel aufgequollener Seife. Da er offensichtlich an der richtigen Stelle gegraben hatte, wurde er auch weiterhin fündig.

In der frühen Nachkriegszeit befand sich auf dem Nachbargrundstück die Gemüsegärtnerei Bartels, die auch über freilaufende Hühner verfügte. Auf dem Grundstück Achterdeck 9 stand eine – ungenutzte – Hundehütte.

Voller Freude konnten die Ovings eines Tages feststellen, dass ihr die Hühner 12 Eier in die Hundehütte gelegt hatten. Ein willkommenes Geschenk in der von Not geprägten Zeit! Leider mußte der Nachbar Bartels die Hühner später einsperren, so dass die Hundehütte der Ovings wieder ungenutzt blieb.

Im Jahre 1954 war es dann soweit: das Haus wurde ausgebaut und unter dem Namen „Old Dutch“ – die Familie Oving stammt aus Holland – als Hotel-Pension mit 14 Betten geführt.

Betrieben wurde das Haus von Elisabeth Oving, die im Alter von 100 Jahren im Jahre 1975 gestorben ist und ihrer Tochter Trui, die am 1. April dieses Jahres ihren 96. Geburtstag begehen konnte und auch jetzt noch Inhaberin ist.

Achterdeck 9 Travemünde - Old Dutch - Ansichtskarte
Ansichtskarte Hotel-Pension Old Dutch – Ostseebad Travemünde

Rund 1000 Gäste(!!) konnte das „Old Dutch“ durchschnittlich pro Jahr verzeichnen – eine Auslastung, von der andere Hotels/Pensionen nur träumen können!

Ein internationales Publikum, nicht nur aus Europa, sondern auch aus Amerika, Afrika und Neuseeland fühlte sich wohl.

Das „Old Dutch“ profitierte dabei von einem großen Anteil von Stammgästen. Das umfangreiche Gästebuch zeugt dabei von der tiefen Zufriedenheit und Verbundenheit mit dem „Old Dutch“ und seinen Betreibern.

Gern erinnert sich Trui Oving noch an folgende Episode: in ihrem Haus hatte sich ein Kegelclub von 8 Herren einquartiert. Das letzte freie Zimmer wurde dann von ein paar Damen besucht.

Natürlich blieb es nicht aus, dass man gemeinsam feierte. Nach der Feier vermisste eine Dame einen Schuh, der auch bis zu ihrer Abreise verschwunden blieb. Frau Oving versprach, diesen bei Auffinden an die Dame zu schicken. Rund 3 Monate später kamm Frau Ovings Dackel mit dem Schuh an. Trui Oving löste ihr Versprechen ein und schickte den Schuh an die Adresse der Dame, die nun postwendend antwortete, dass sie gerade den zweiten Schuh weggeworfen habe.

Achterdeck 9 Travemünde - Old Dutch
Old Dutch

Das „Old Dutch“ war immer ein Ganzjahresbetrieb. In den Jahren 1954 bis 1967 wurde sogar Vollpension mit einer gutbürgerlichen Küche angeboten.In der Zeit beschäftigte das “Old Dutch” bis zu jeweils drei weibliche Kochlehrlinge, die bei den Ovings das „Handwerk“ lernten. Diese ehemaligen Mitarbeiterinnen kamen später teilweise als Gäste und plauderten über alte Zeiten.

Bis 2008 wurde das „Old Dutch“ als Pension garni fortgesetzt. Nunmehr hat Frau Oving den Pensionsbetrieb aufgeben, was aber nicht heißt, dass in ihr Haus Stille eingekehrt ist. Sie hat jetzt Dauermieter und auch die Nachbarn, Freunde und Bekannte schauen gern vorbei.

An dem Gebäude, neben dem Eingang, befinden sich die Buchstaben T E O (siehe Foto). Diese stehen für Trui Elisabeth Oving und sind die letzten Überbleibsel des 1973 abgerissenen „Strandhotels“, das sich direkt neben dem Casino befand und durch eine Apartmentanlage ersetzt wurde. Die damalige Inhaberin Frau Maerkert hatte Frau Oving diese Buchstaben, die dem Hotelnamen STRANDHOTEL entnommen waren vorbeigebracht: So lebt wenigstens ein – wenn auch sehr kleiner – Teil des historischen Hotels in Travemünde weiter.

Achterdeck 9 Travemünde - Old Dutch
TEO – Buchstaben vom Hotelnamen des abgerissenen Strandhotels

Helmuth Wieck hatte bereits in der UT 2/1994 über Frau Trui Oving berichtet:
da sicher nicht alle Leser über diese Ausgabe verfügen, erlaube ich mir, in Kurzform aus H. Wiecks Porträt zu zitieren:

Geboren in Hamburg, Vater war holländischer Kaufmann und Konsul in Hamburg, ihre Mutter war Schwedin.

Schulbesuche in Hamburg (Lyceum, Höhere Handelsschule), England, der Schweiz und Holland. Zehnjährige pianistische Ausbildung am Konservatorium Hamburg.

Tätig bei holländischem und norwegischem Konsulat, dem Wirtschafts- und Gaststättenverband, der Kurverwaltung, als Dolmetscherin und Privatlehrerin für Englisch sowie als Stadtführerin für englische und holländische Gäste.

Achterdeck 9 Travemünde - Old Dutch
Old Dutch

Sie hat einen Sohn, Andreas, der mit seiner Familie in Hamburg lebt.

Der Blumengarten in ihrem Garten ist ihr Hobby.

Man sieht, dass Frau Oving in ihrem Leben viel Interessantes erlebt hat, aus dem sie auch gerne und humorvoll erzählt. Mögen noch viele schöne Jahre folgen!

Achterdeck 9 Travemünde - Old Dutch - Trui Oving
Trui Oving

Ach ja: „Trui“ ist der holländische Name für Trude. Und Trude kann die Kurzform von „Wiltrud“ sein. Und „Wiltrud“ ist „die Kräftige mit dem starken Willen“. Das trifft in positivem Sinne auf Trui Oving zu.

Rolf Fechner

zurück zur Übersichtsseite Portraits Travemünder Häuser