Startseite » Portrait Häuser » Travemünder Häuser Nr. 91

Theodor-Schwartz-Haus, Luftbild

Travemünder Häuser Nr. 91

Wedenberg 2

Theodor-Schwartz-Haus

Sonderlich bekannt ist das Theodor-Schwartz-Haus in Brodten der Travemünder Bevölkerung offensichtlich nicht. Aber das wird sich nach der Lektüre dieses Artikels geändert haben, liegt es doch nur 2 km von Travemünde entfernt, linker Hand am Ortseingang von Brodten, dort wo es dann nach rechts in Richtung der „Hermannshöhe“ geht.

In dem Gebäudekomplex – tatsächlich einer Häusergruppe – befinden sich ein Seminarhaus und Ferienzentrum, betrieben von der AWO Schleswig-Holstein, einer der großen deutschen Wohlfahrtsverbände.

Theodor-Schwartz-Haus, Luftaufnahme, Abb. 1
Theodor-Schwartz-Haus, Luftaufnahme, Abb. 1

Das 25.000 qm große Anwesen wurde bereits 1929 vom AWO Kreisverband Lübeck erworben. Die Luftaufnahme (Abb.1) vermittelt uns einen guten Überblick über das Grundstück.

Theodor-Schwartz-Haus, Reetdachhaus, Abb. 2
Theodor-Schwartz-Haus, Reetdachhaus, Abb. 2

Die bereits vorhandenen Gebäude, inklusive eines schönen, auch jetzt bestehenden Reetdachhauses (Abb.2), wurden bis 1933 als Familien-und Freizeitstätte benutzt, wobei das Gros der Besucher aus dem Bereich des heutigen Nordrhein-Westfalens kam.

Theodor-Schwartz-Haus, Hauptgebäude, Abb. 3
Theodor-Schwartz-Haus, Hauptgebäude, Abb. 3

Ein weiteres Bild aus der Frühzeit des Theodor-Schwartz-Hauses zeigt das alte Hauptgebäude blumenumsäumt (Abb.3).

Theodor-Schwartz-Haus, Badehäuschen am Brodtener Ufer, Abb. 4
Theodor-Schwartz-Haus, Badehäuschen am Brodtener Ufer, Abb. 4

Auch ein Badehäuschen mit eigener Badestelle am Brodtner Ufer gehörte zum Angebot für die Erholungssuchenden (Abb.4).

Theodor-Schwartz-Haus, Kinderrepublik Lübecker Bucht, Abb. 5
Theodor-Schwartz-Haus, Kinderrepublik Lübecker Bucht, Abb. 5

Bekannt wurde die Anlage als „Kinderrepublik“ und als Zeltlager. Mit diesem Angebot sollten die Kinder zur Eigenverantwortung und Solidarität angehalten werden (Abb.5 und 6).

Theodor-Schwartz-Haus, Zeltlager, Abb. 6
Theodor-Schwartz-Haus, Zeltlager, Abb. 6

Ab 1933 wurde es von den Nationalsozialisten übernommen. Nach Kriegsende bekam die AWO Lübeck ihren Besitz zurück. Im Jahre 1963 ging die Anlage in den Besitz des Landesverbandes der Arbeiterwohlfahrt Schleswig-Holstein e. V.(AWO) über.

Theodor-Schwartz-Haus, Kinderheim, Abb. 7
Theodor-Schwartz-Haus, Kinderheim, Abb. 7

Bis Ende der 1960er-Jahre diente der Gebäudekomplex als Kinderheim (Abb.7), dann ab Anfang der 1970er-Jahre als Mutter-Kind Einrichtung. In den Jahren 1991 bis 1994 wurde die Gesamtanlage für Familienerholungsmaßnahmen sowie für den Seminar-und Tagungsbetrieb saniert und und im April 1994 offiziell dieser neuen Bestimmung übergeben.

Der Namensgeber Theodor Schwartz war der erste Lübecker Sozialdemokrat, der noch zur Kaiserzeit in den Reichstag gewählt wurde. Sein Grabstein und das seiner Ehefrau sind heute auf dem Gelände zu finden.

Theodor-Schwartz-Haus, Willy Brandt bei der Einweihung der ehemaligen SPD-Parteibaracken in Bonn, Abb. 8
Theodor-Schwartz-Haus, Willy Brandt bei der Einweihung der ehemaligen SPD-Parteibaracken in Bonn, Abb. 8

Ganz besondere Gebäude gehören – natürlich modernisiert – zum Ensemble, nämlich die ehemaligen Bonner SPD-Parteibaracken. Im Jahre 1975 stattete Willy Brandt dem Theodor-Schwartz-Haus einen Besuch ab, um die Gebäude einzuweihen (Abb.8).
Als Jugendlicher hatte er auf dem Gelände in Brodten gezeltet.

Theodor-Schwartz-Haus, Luftbild Apartmenthäuser, Abb. 9
Theodor-Schwartz-Haus, Luftbild Apartmenthäuser, Abb. 9

Statt eines Zeltlagers verfügt der Komplex nunmehr über 54 „normale“ Zimmer und Apartments sowie 8 Zimmer mit rollstuhlgerechter Einrichtung – Luftbild Apartmenthäuser (Abb.9).
Die Gäste werden auch verpflegt. Alle Mahlzeiten werden in Büffetform angeboten.

Derzeit kümmern sich 30 Mitarbeiter(innen) um die Urlaubs-und Tagungsgäste, wobei auch auf vielfältige Animation und Betreuung Wert gelegt wird, wobei dieser Sektor durch u. a. mehrere ehrenamtlich tätige Personen bedient wird.

Hervorzuheben ist das Projekt „Urlaub ohne Koffer“. Mit diesem sozialen Angebot wird es Personen aus dem Lübecker Raum ermöglicht, Urlaub auf dem Gelände des Theodor-Schwartz-Hauses zu machen, ohne andererseits auf die Annehmlichkeiten des heimischen Bettes bzw. auf Mobilität verzichten zu müssen: dazu werden die Gäste an mehreren Tagen morgens von Zuhause abgeholt und abends wieder zurück gebracht. In Brodten erwartet sie dann ein speziell für den Personenkreis zusammengestelltes Programm inklusive 3 Mahlzeiten.

Offen steht das Haus für jedermann. Allerdings werden Preisvorteile gewährt für sozial Schwache, Alte ab 75 Jahre, Schwerbehinderte und solche Personen, denen ärztlich eine besondere Erholungsbedürftigkeit bescheinigt wurde.

Mit einer Anekdote kann Susanne Neitemeier, Leiterin des Theodor-Schwartz Hauses, natürlich auch aufwarten:
Vor etwa 2 Jahren sei ein Paar mittleren Alters (ca. 42-48 Jahre) zu Besuch in der Anlage gewesen. Beide hätten sich 30 Jahre zuvor bei einer Mutter-Kind-Kur (beide damals um 15 Jahre alt) kennengelernt und ineinander verliebt. Wegen des jugendlichen Alters seien ihre beiden Mütter aber gegen diese Jugendliebe gewesen. 30 Jahre später seien sie wieder in Kontakt getreten, es habe erneut gefunkt und jetzt seien sie ein glückliches Paar.
Eine schöne Geschichte!

Rolf Fechner / Fotos: Archive Theodor-Schwartz-Haus und Rolf Fechner

Website: www.theodor-schwartz-haus.de

zurück zur Übersichtsseite Portraits Travemünder Häuser