Startseite » Travemünde Geschichte » Travemünde Geschichte 20 Jahre „Grüne Damen“ in Travemünde

20 Jahre „Grüne Damen“ in Travemünde

20 Jahre „Grüne Damen“ in Travemünde

EVANGELISCHE KRANKENHAUS-HILFE
Ökumenische Krankenhaus-, Altenheim-, Nachbarschaftshilfe
St.Lorenz-Kirchengemeinde Travemünde

1969 bringt die Frau des damaligen Außenministers Schröder die Idee eines ehrenamtlichen Besuchsdienstes aus den USA mit. Sie gründet die Arbeitsgemeinschaft ev. Krankenhaushilfe und damit die erste Gruppe in Bonn. Wegen der von ihr ausgewählten grünen Kittel, die im Krankenhaus getragen werden sollen, entsteht der Name „Grüne Damen“. Inzwischen arbeiten ca. 600 Gruppen in Deutschland.

1980 nimmt Pastor Gerhard Engel als Krankenhaus- und Kurseelsorger in Travemünde Kontakt zu der Bonner Gruppe auf, besorgt Informationen und grüne Kittel und gründet mit fünf Travemünderinnen die Gruppe. Nach Absprache mit der Krankenhausleitung und etlichen Schulungsstunden wurden am ersten Advent 1980 die ersten zaghaften Besuche im Priwall-Krankenhaus gemacht.

Seitdem wird auf den vier Stationen regelmäßig jedes Krankenzimmer aufgesucht, es ergeben sich gute Gespräche, Bücher werden angeboten, nötige Besorgungen gemacht, Post wird erledigt oder vorgelesen, und manchmal kann man ein wenig trösten.

1982 entsteht aus der dringenden Frage wegen Hilfe nach der Entlassung aus dem Krankenhaus die Nachbarschaftshilfe. Travemünder Frauen, die den Rekonvaleszenten beim Wiedereinleben zu Hause helfen wollen, schließen sich der Gruppe an. Sie machen mit ihren Schützlingen kleine Spaziergänge, helfen beim Einkaufen und bieten Begleitung zu Ärzten an. Pflegerische Tätigkeiten und Putzen sind ebenso wie im Krankenhaus ausgeschlossen.

1988 eröffnet das Alten- und Pflegeheim St. Birgitta seine Pforten. Grüne Damen helfen bei den ersten Umzügen und sind bis heute den Bewohnern mit Besuchen, Einkaufsdienst, Hilfe bei Feiern, Singen oder dem traditionellen Fischessen des Hauses Birgitta eng verbunden.

1999 beginnen fünf grüne Damen den Besuchsdienst im Seniorenzentrum Ostseestraße. Inzwischen ist die gesamte Gruppe auf 40 Frauen angewachsen, die ersten scheiden aus Altersgründen aus, bleiben aber dem Freundeskreis beim monatlichen Treffen erhalten. Diese Treffen dienen dem Austausch und der Fortbildung. Die Gruppe gehört der St. Lorenz-Kirchengemeinde an. Der Krankenhauspastor begleitet die Arbeit. Zur Fortbildung dienen Referate und Gespräche mit Fachleuten.

Neue Mitglieder werden in die Arbeit eingeführt und gerne in dem Kreis aufgenommen. Trotz der oft sehr anstrengenden und bedrückenden Arbeit werden die grünen Damen belohnt und bereichert durch Freundlichkeit und Vertrauen und manch spannende Lebensgeschichte von Menschen, die fast das ganze vergangene Jahrhundert erlebt haben.

Als letztes ist noch zu sagen, dass die Gruppe gute Beziehungen unterhält zum Asylbewerberheim auf dem Priwall, wo mit Kleidung, Kleinmöbeln, Bettzeug, Spielsachen und Wäsche oft sinnvoll geholfen werden kann.

Das Jubiläum wurde im Städtischen Krankenhaus Priwall mit vielen Gästen gefeiert. Als Vertreter der Hansestadt Lübeck bedankte sich Herr Senator Halbedel für den langjährigen ehrenamtlichen Einsatz.

Liesel Wieck – Lembkestraße 44 – 23570 HL-Travemünde – Tel. 04502-73015

zurück zur Übersicht Travemünde Geschichte