Startseite » Travemünde Geschichte » Travemünde Geschichte 45 Jahre TT-Line

Peter Pan der TT-LIne

45 Jahre TT-Line

Jahrzehntelang hatte der Ostpreußenkai als Anlegestelle für Fährschiffe gedient. Allerdings gestaltete sich die Verladung der zunehmenden Anzahl von PKWs, die häufig per Kran auf die Schiffe gehievt werden mußten, als schwierig und zeitaufwendig. Zudem bot der Ostpreußenkai weder Platz für größere Schiffe noch entsprechende Abfertigungsgebäude. So entstand der Plan, die Siechenbucht zum neuen Abfertigungsterrain auszubauen. 1962 wurde der Skandinavienkai – so der neue Name für die ehemalige und jetzt ausgebaute Siechenbucht – eingeweiht.

Dies erfolgte durch die TT-Linie (jetzt TT-Line), die somit in diesem Jahr auf 45 erfolgreiche Jahre zurückblicken kann:

Begonnen wurde die Erfolgsgeschichte am 28.03.62: da eröffnete die NILS HOLGERSSON, Passagier- und Frachtfähre, den regelmäßigen ganzjährigen Fährdienst zwischen Travemünde und Trelleborg. Seinerzeit betrug die Kapazität 650 Passagiere, 300 Bettplätze, 90 PKW bzw. 10 LKW-Plätze. Im ersten Betriebsjahr betrug die Beförderungsleistung 68.268 Fahrgäste und 541 LKW.

1965 wurde das erste Schiff der zweiten Generation in Dienst gestellt: die PETER PAN mit einer Kapazität von 850 Passagieren, 350 Bettplätzen und 240 PKW bzw. LKW. 1967 wurde das Schwesterschiff NILS HOLGERSSON II in Dienst gestellt. Die erste NILS HOLGERSSON wurde in GÖSTA BERLING umbenannt und ins Mittelmeer verchartert.

In den siebziger Jahren erweiterte die TT-Linie ihr touristisches Angebot durch Schaffung von Durchtarifen nach Finnland, Bornholm, Polen und Gotland.

Die Größe der Schiffe wuchs: so konnte die PETER PAN II bereits 1600 Passagiere mit 704 Bettplätzen und 704 PKW bzw. 45 LKW aufnehmen. Neben den beiden „Flaggschiffen“ gab es noch die OLIVER TWIST und andere, wie die erste ROBIN HOOD (1977).

1980 wird unter dem Namen TT-SAGA LINE (weitere Gesellschafterin war die SAGA LINJEN, eine Tochtergesellschaft der S chwedischen Staatsbahn) ein Liniendienst von Travemünde nach Helsingborg, Malmö und Trelleborg eingerichtet.

Sessan Linjen Prinsessan Birgitta

1985 ist die jährliche Beförderungsleistung auf 701.705 Fahrgäste sowie 93.552 Frachteinheiten gewachsen.

Am 08. Juli 1913 wurde die Strecke vom Stadtbahnhof in Travemünde bis nach Niendorf(Ostsee) eröffnet.

Das Verkehrsaufkommen wächst, so dass weitere Schiffe in Dienst gestellt werden.

1991 endet die Zusammenarbeit mit dem Poolpartner. Ab Ende 1992 betreibt die TT-Line den Linienverkehr wieder allein. Auf schwedischer Seite wird nur noch Trelleborg angelaufen.

TT-Line Nils Holgerson

Ab 1992 wird unter dem Namen TR-LINE der Fährverkehr zwischen Trelleborg und Rostock aufgenommen.

Wegen des konsequenten Einsatzes umweltfreundlicher, sicherer und kundenorientierter Schiffe wird die TT-LINE von der schwedischen Abladerschaft als „Transportunternehmen des Jahres“ ausgezeichnet; weitere Auszeichnungen, u. a. wegen des Einsatzes dieselelekrischen Antriebs und der Sicherheit (der ADAC bewertete 2004 die PETER PAN als einzige der getesteten Ostseefähren als „sehr gut“). Weitere Auszeichnungen folgen.

TT-Line Nils Holgerson

2006 wird aufgrund des Ausbaus des Skandinavienkais auch ein neues Büro- und Abfertigungsgebäude – das Hafenhaus – errichtet. Die TT-Line verlegt ihren Sitz von Hamburg nach Travemünde und legt ihre Travemünder und Hamburger Organisationen im Hafenhaus zusammen.

An Bord der sechs zwischen Trelleborg und Travemünde bzw. Rostock verkehrenden TT-Line-Fähren wurden 2006 685.179 Passagiere und 335.641 LKW und Trailer befördert.

Am 28. 03. 07 feierte die TT-LINE ihr 45. Jubiläum. Neben dem reinen Fährverkehr bietet sie Mottofahrten an, übernimmt Landarrangements. Herzlichen Glückwunsch an die langlebigste Travemünder Fährlinie und alles Gute für die Zukunft!

In eigener Sache kann ich nachtragen, dass ich in den 60er Jahren als Schüler und Student auf der seinerzeitigen NILS HOLGERSSON und PETER PAN gejobt habe und mir diese Arbeit regelmäßig viel Spaß gemacht hat. Gleichzeitig führte diese Tätigkeit dazu, dass ich statt in der BfA bei der Seekasse versichert war, was zwar keinen Einfluß auf die Rentenhöhe hat, aber immer meinen maritim-affinen Charakter betonte.

(alle Fotos: TT-Line)
Rolf Fechner

zurück zur Übersicht Travemünde Geschichte