Startseite » Travemünde Geschichte » Travemünde Geschichte Der Schulverein der Stadtschule Travemünde e.V.

Der Schulverein der Stadtschule Travemünde e.V.

Als in Travemünde im Jahre 1946 der Schulbetrieb nach dem Kriege endlich wieder aufgenommen werden konnte, war Travemünde durch „Ausgebombte“, Flüchtlinge und Vertriebene mit über 20.000 Einwohnern (heute ca. 13.000) überbevölkert. Es herrschte akute Wohnraumnot.

Das einzige Schulgebäude am Ort, die Stadtschule Travemünde, mußte über 3.000 Schüler aufnehmen, die in mehreren Schichten bis in den Abend hinein unterrichtet wurden. Unter dem Dach des 1936 fertiggestellten Schulgebäudes waren die Volksschule, die Hilfsschule und die Mittelschule untergebracht, also schon eine Art Gesamtschule. Es gab sogar Schulspeisung. Wir haben über die damaligen Notzeiten des öfteren in dieser Zeitschrift berichtet. Es gab kaum Lehr- und Lernmittel; bevor die von den Engländer genehmigten Schulbücher in den Schulen verteilt wurden, verging ziemlich viel Zeit. Es mußte also improvisiert werden.

Der erste Schulleiter nach dem Kriege war Rektor Friedrichsen. Er verstand es, in enger Zusammenarbeit mit den örtlichen Behörden, den Geschäftsleuten und natürlich auch mit aktiver Hilfe vieler Eltern den Schulbetrieb der Volksschule, die er leitete, zusammen mit Rektor Heßler von der Mittelschule und Rektor Reuter von der Hilfsschule so effektiv wie möglich aufrecht zu erhalten. 1948 nach der Währungsreform besserten sich allmählich die Verhältnisse und als 1950 das Gebäude der Volksschule Steenkamp unter Rektor Wilhelm bezogen werden konnte, gab es etwas Luft in der alten Stadtschule.

Der immer noch bestehende Mangel an Unterrichtsmaterial, damals war das Geld auch knapp, brachte Friedrichsen auf eine Idee. Um an Geldmittel zu kommen, wollte er die Eltern, die finanziell dazu in der Lage waren, um einen kleinen monatlichen Obolus bitten, die in einen Schulfond flossen und auf einem Sparbuch angelegt wurden. Das war zwar behördlicherseits nicht erlaubt, denn es war ja so etwas wie eine „Schwarze Kasse“, aber da diese Notmaßnahme inzwischen verjährt ist, kann ich darüber gefahrlos berichten. Damit trotzdem alles ordnungsgemäß verlief, wurde ein Kassenwart gewählt und die Kasse von Mitgliedern des Kollegiums auch geprüft.

Am 6. Februar 1952 wurde der Schulverein gegründet. Auf der Gründungsversammlung gab Herr Friedrichsen bekannt, daß die neue Schulküche „heute“ erstmalig zum Kochunterricht benutzt werden konnte.

Als Rektor Friedrichsen im Jahre 1953 starb, übernahm Rektor Boelke die Stadtschule Travemünde und führte auch den Schulverein in bewährter Form weiter. 1973 übergab er die Schule an Helmuth Wieck, der vorerst ebenso verfuhr. Es kam aber immer häufiger vor, daß Mitbürger oder Firmen die Schule mit einer Spende unterstützen wollten, aber natürlich um eine Spendenbescheinigung zur Vorlage beim Finanzamt baten. Und nun wurde es kompliziert, denn die Schule durfte eine solche nicht ausstellen. Sie konnte auch den Spendenbetrag nicht annehmen, sondern mußte ihn nach Lübeck an das Amt für Schulwesen überweisen. Hier wurde das Geld dann unter Umständen mit dem Etat verrechnet, und die Schule bekam den Restbetrag nach einiger Zeit zugeteilt.

Im Jahre 1981 wurde die Stadtschule Travemünde 450 Jahre alt, genauso wie das Katharineum in Lübeck. Die Stadtschule ist die älteste Volksschule in Schleswig-Holstein. Schon 1979 begannen die Vorbereitungen für den großen Tag. Ganz Travemünde sollte daran teilnehmen. Und der Schulverein sollte bei der Finanzierung tatkräftig mithelfen, denn es wurde natürlich einiges Geld, vor allem für die umfangreiche Festschrift, benötigt.

Die Schulleitung beschloß nun, den Schulverein eintragen zu lassen und die Gemeinnützigkeit zu beantragen. Der Entschluß war schnell gefaßt, die Ausführung aber doch komplizierter. Der der Schule verbundenen Travemünder Rechtsanwalt Lemke übernahm die amtlichen und notariellen Vorgänge, ein neuer Vorstand wurde gewählt und zehn Elternteile und Lehrer erklärten sofort schriftlich ihre Mitgliedschaft. Damit waren die Voraussetzungen für die Eintragung als Verein erfüllt, und man durfte sich Schulverein der Stadtschule Travemünde e.V. nennen. Der Vorstand entwarf einen kleinen Katalog, in dem die Aufgaben des Vereins dargestellt wurden und beantragte flugs die Anerkennung der Gemeinnützigkeit. Mit der tatkräftigen Hilfe von Herrn Lemke ging auch dieser Verwaltungsakt ziemlich schnell über die Behördenbühne. Das Sparbuch bei der Bank war nun keine „Schwarze Kasse“ mehr, sondern Vereinsvermögen, ein ziemlich kleines zwar, aber ein Grundstock für weitere Pläne, die nun, ohne das Amt für Schulwesen in Lübeck zu fragen und zu informieren, in Angriff genommen werden konnten. Der Schulverein der Stadtschule Travemünde e.V. durfte nämlich nun Spenden- bescheinigungen ausstellen. Um es kurz zu machen, der 450. Geburtstag der Schule wurde dank der finanziellen Hilfe vieler Travemünder Firmen rauschend gefeiert und ist vielen ehemaligen Schülern noch in guter Erinnerung.

Bald hatte der Verein über hundert Mitglieder. Nun war es möglich, auch größere Objekte zu planen, die von der Stadt nicht oder nur teilweise bezahlt werden konnte. So wurde z.B. eine Schülerbücherei mit vielen hundert Büchern für die kleinen und die großen Schüler eingerichtet, die auch heute noch sehr stark in Anspruch genommen wird. Die Schulküche und der Werkraum wurden modernisiert, wobei für letzteren noch viel Geld benötigt wird, um ihn fertigstellen zu können. Aber auch kleinere Anschaffungen übernimmt der Schulverein, seien es Musik- oder Sportgeräte, die von der Stadt nicht bezahlt werden, Arbeitsmaterial für den Physik-, Biologie- oder anderen Unterricht, Zuschüsse für die Ausgestaltung des Schulhofes, auch für die Pflege des Aquariums usw. Wenn man alles zusammenzählen würde, käme ein ganz hübsch großer Betrag zusammen, alles finanziert durch die Mitgliedsbeiträge und freiwilligen Zahlungen der Eltern.

Sehr geholfen aber haben die Spenden, die besonders vom Gemeinnützigen Verein zu Travemünde e.V. dem Schulverein zur Verfügung gestellt wurden. Der Schulverein ist deswegen auch Gruppenmitglied des GVT.

Der Schulverein der Stadtschule Travemünde e.V. ist für alle Bürger Travemündes offen, alle können Mitglied werden, ehemalige Schüler möchte ich besonders ansprechen. Der Jahresbeitrag von 12 € ist bewußt niedrig gehalten, damit möglichst viele Travemünder Mitglied im Schulverein Stadtschule Travemünde e.V. werden. Machen Sie mit, sie helfen damit der alten traditionsreichen Stadtschule Travemünde und ihren Schülern. Die heutige Schulleiterin Siegrid Krüger hat noch eine Schublade voller Wunschzettel für viele, viele Projekte, die sie gerne in Angriff nehmen würde.

Zum Schluß möchte ich noch erwähnen, daß sich Frau Kallmeyer aus Ivendorf seit vielen Jahren als 1. Vorsitzende um den Verein bemüht, obwohl sie keine Kinder mehr in der Schule hat.

Vielen Dank, Frau Kallmeyer

Chr.

zurück zur Übersicht Travemünde Geschichte